Gebr. Bischof GmbH


Direkt zum Seiteninhalt

Fimenchronik

Wir über uns

1928 - 2016
Seit 1928 - Fast 90 Jahre!

Eine Erfolgsgeschichte. Mittlerweile in der dritten Generation ins nächste Jahrtausend und im Dienste der Raumausstattung und Fußbodentechnik


1928
Geschäftsgründung durch Sattlermeister, Polsterer und Tapezierer Rudolf Bischof (Jahrgang 1904) nach seiner Lehre bei Herrn Hartlieb in Würzburg-Heidingsfeld im elterlichen landw. Anwesen in der Kirchgasse in Sonderhofen.
1930
Erwerbung des Anwesens Haus-Nr. 96 (Bahnhofstraße 4) von einem Schmiedemeister Kreußer und Verlagerung des Betriebs dorthin.
1930
Eheschließung mit Frau Mathilde, geb. Rummel aus Sonderhofen und Einzug in das neu erworbene Haus. Umbau der ehem. Schmiede in einen Laden für Leder- und Sattlerartikel und Werkstatt.In der Zeit bis zum Kriegsausbruch konnten ein bis zwei Gehilfen beschäftigt werden.
1931
Geburt des späteren Mitinhabers Ludwig Bischofs
1933
Geburt des späteren Mitinhabers Benno Bischof
1935
Rudolf Bischof erwirbt den Meistertitel für das Sattlerhandwerk.
1941 - 1945
Kriegseinsatz von Rudolf Bischof an der Ost- und später an der Westfront.Der Betrieb wurde Kriegsbedingt stillgelegt.
1945 - November 1947
Kriegsgefangenschaft von Rudolf Bischof.Der Betrieb kriegsbedingt stillgelegt wurde von seiner Ehefrau Mathilde Bischof mit geringsten Mitteln Ausbesserungsarbeiten zum Lebensunterhalt auf kleinsten Niveau weitergeführt. Zur Aufbesserung der Einkommenssituation wurden weitere Nebentätigkeiten wie Wäsche waschen ausgeführt.
01.01.1948
Wiedereröffnung des Handwerksbetriebs nach Genesung von der Kriegsgefangenschaft.Aufnahme der Lehre der beiden Söhne Benno Bischof und Ludwig Bischof.Innungsbester wurde Benno Bischof.
1950 - 1960
Durch die zunehmende Motorisierung der Landwirtschaft wurde von der Sattlerei zum Möbelhandel- und einbaul zunehmend das Geschäftsfeld umgestellt.
1958
Errichtung einer Zweigniederlassung nach Giebelstadt.Größere Lagerkapazitäten in den sog. Messehallen aufgrund der Umstellung des Geschäftfeldes auf den Möbelhandel wurden genutzt.Ab 1960
Durch den immer größer werdenden Wettbewerb mit den stark expandierenden Möbelhäusern in Würzburg wurde das Geschäftsfeld auf den Bodenbelag und Parkett umgestellt.Erweiterung des Kundenradiuses über den Ochsenfurter Gau hinaus.
1969
Geburt des jetzigen Inhabers Uwe Bischof
1975
Eröffnung des Ladengeschäfts für Tapeten, Farben, Gardinen, Bodenbeläge und Geschenkartikel in Giebel-stadt am Marktplatz.
1980
Durch erlangen des Meistertitels von Benno Bischof für das Estrichlegerhandwerks die Erweiterung des Geschäftsfeldes auf das Estrichlegerhandwerk.Umwandlung des Betriebes in eine GmbH
1989/1990
Expandierung in Folge des Zusammenbruchs der DDR in nahen Südthüringen.
1993-1994/1995
Uwe Bischof erwirbt den Meistertitel für das Estrichlegerhandwerk und zugleich als Deutschlandweit zweit-bester Prüfling unter zwei Meisterlehrgängen den bundesweit zweitbesten Platz. Dies wurde mit dem Meisterpreis der bayerischen Staatsregierung gewürdigt.
1996
Umzug des Lagers in die neuen Räumlichkeiten in der Rudolf-Diesel-Straße 2 in Giebelstadt.
2000
Umzug von Büro, Ausstellungsraum und Laden in das neue Lager.
2008
Umzug von Giebelstadt nach Sonderhofen


Linkes BildDokument von 1935 zum Erwerb des Meistertitels von Rudolf BischofRechtes Bild:Firmengründer Rudolf Bischof


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü